Man schrieb den 13. August 1930, als der damals ortsansässige Dorflehrer Fritz Papenburg eine Versammlung in das Gasthaus Kahle zwecks Gründung eines Sportvereins einberief. Der Verein bekam einen Namen " Spielvereinigung Stöckse ". Als 1. Vorsitzender wurde Fritz Papenburg gewählt. 2. Vorsitzender wurde Waler Eschbaum. Vereinslokal wurde das " Gasthaus Kahle ". Die ersten Fußballspiele wurden auf einem Anfang 1930 gebauten Spielplatz ausgetragen. Es gab anfangs lediglich eine Jugendmannschaft, die jedoch bereits beachtliche Erfolge erzielte.

Die erste Herrenmannschaft konnte dann 1931 gebildet werden. Durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kam 1939 der Spielbetrieb völlig zum Erliegen. Erst nach Beendigung dieses Krieges und der Heimkehr der Kriegsgefangenen nach Stöckse, kehrte auch allmählich ein normaler Alltag zurück. Mit der Rückkehr der Kriegsgefangenen kam auch ein Mann nach Stöckse, der in den kommenden Jahren die Geschichte des Sportvereins bestimmen sollte. Es war Otto Heese, der im Januar 1947 den Sportverein neu gründete. Aufgrund der Tatsache, das bei allen Vereinszusammenschlüssen die damalige Militärregierung die letzte Entscheidung hatte und die Bearbeitung von entsprechenden Anträgen sehr schleppend voran gingen, konnte die erste Jahreshauptversammlung am 21. März 1950 stattfinden. Hier wurde Otto Heese zum 1. und Wihlelm Vehrenkamp zum 2. Vorsitzenden gewählt. Aus der Amtzeit von Otto Heese, die bis 1955 andauerte, ist besonders der Bau eines Umkleidegebäudes am Sportplatz, dem heutigen B-Platz, zu erwähnen. Seit der Eintragung in der Vereinssatzung am 12. Mai 1955, gibt es einen neuen Vereinsnamen " SV Grün - Weiß Stöckse von 1930 e. V.".

Bei der Jahreshauptversammlung am 5. Januar 1955 stellte Otto Heese seinen Vorsitz wegen beruflicher Überlastung zur Verfügung. Als Nachfolger wurde der bisherige 2. Vorsitzende Wilhelm Vehrenkamp gewählt. Herbert Oltmanns wurde neuer 2. Vorsitzender. 1956 wurde der Vorstand mit Ausnahme des Kassenwartes Heinz Westermann, der durch Willi Biermann erstezt wurde, wieder gewählt. Im Januar 1958 stellte der 1. Vorsitzzende W. Vehrenkamp sein Amt zur Verfügung. Einstimmig wurde Erich Dankenbring als 1. Vorsitzender gewählt. Er führte den Verein bis 1959. Die Mitgliederzahl war inzwischen auf 80 Personen angestiegen. Der Mitgliedsbeitrag betrug 0,50 DM im Monat.

Auf der Jahreshauftversammlung am 6. Februar 1960, wählte man Wilhelm Vehrenkamp zum 1. Vorsitzenden sowie Willi Dehnert zum 2. Vorsitzenden. Aus Anlass des 30 jährigen Bestehens des SV Grün-Weiß Stöckse, wurde ein Osterturnier als besondere sportliche Veranstaltung durchgeführt. Außerdem wurden langjährige Mitglieder mit einer Medaille geehrt. Bis 1964 gab es kaum Änderungen in der Zusammensetzung des Vorstandes. Lediglich Erich Dankenbring löste Willi Beermann als Kassenwart ab. Während der Jahreshauptversammlung am 16. 01. 1964 wurde Karl Lotz zum 2. Vorsitzenden gewählt. Karlheinz Reinert wurde Spartenleiter Fußball. 1964 erfolgte eine Generalüberholung des Sportplatzes. Die Kosten der Baumaßnahmen wurden auf 12.434 DM geschätzt. Die Gemeinde Stöckse, allen voran Bürgermeister Heinrich Kuhls, hatte ihre Unterstützung zugesagt. Während der Bauzeit trug der Verein alle Fußballspiele in Steimbke aus. Von der Gemeinde wurde ein selbstfahrender Rasenmäher gekauft, um eine vorbildliche Rasenfläche zu erhalten. Die Jahreshauptversammlund am 17.02.1965 und am 29.01.1966 bescheinigten dem Vorstand eine sehr gute Arbeit und bestädigten jeweils den gesamten Vorstand. Am 21. August 1966 wurde der neu erstellte Rasenplatz seiner Bestimmung übergeben. Als Dank für das gewährte Gastrecht, während der Bauzeit, wurden mit Fußballmannschaften aus Steimbke Freundschaftspiele ausgetragen. Am Einweihungstag spielten die 1. Herren, 2. Herren und die Schülermannschaft gegen Mannschaften aus Steimbke. Die Mitgliederzahl war inzwischen auf 95 Personen angewachsen. Erstmals konnte auch eine Alt-Herren Mannschaft gemeldet werden. Die nächste Jahreshauptversammlung fand am 25.01.1967 statt. Herbert Haß wurde dabei zum neuen 1. Vorsitzenden und August Redder sen. zum 2. Vorsitzenden gewählt. In diesem Jahr stellte die Gemeinde ein Gelände in unmittelbarer Nähe des Sportgeländes als Ausweichplatz zur Verfügung. Auf der Jahreshauptversammlung am 27.01.1968 wurde Herbert Haß einstimmig als 1.Vorsitzender wieder gewählt. Neuer 2. Vorsitzender wurde Siegfried Schäfer. Im abgelaufenen Geschäftsjahr war erstmalig ein Überschuss in Höhe von 800 DM erwirtschaftet worden. So konnte für die 1. und 2. Herren erstmals ein Pokalturnier durchgeführt werden. Die 1. Herrenmannschaft schaffte den Aufstieg in die höchste Spielklasse auf Kreisebene - die 1. Kreisklasse. Auf der Jahreshauptversammlung am 25.01.1969 wurde der bisherige Vorstand wiederrum in ihren Ämtern bestätigt. Als Dank und Belohnung für die erbrachten Eigenleistung am Umkleidehaus, überwies der Sportstättenförderausschuss des Landkeises Nienburg einen zweckgebundenen Betrag in Höhe von 1000 DM. Der Verein hat inzwischen 115 Mitglieder.

An der Jahreshauptversammlung am 14.02.1970 nahmen 42 Mitglieder teil. Herbert Haß wurde als Vorsitzender bestädigt. Neuer 2. Vorsitzender wurde Alfred Fornacon. Siegfried Schäfer nahm nun den Aufbau einer Tischtennissparte in Angriff. Zu diesem Zweck wurde von der Gemeinde Stöckse die Kapelle auf dem Schulhof kostenlos zur Verfügung gestellt. Neun Damen und zehn Mädchen bildeten die erste Frauensparte. Das 40 jährige Jubiläum des Vereins wurde am 8. und 9. August gefeiert. Zu dem Jubiläumsprogramm gehörten ein Fußball und ein Tischtennisturnier. Anlässlich der Feierstunde am 07.08.1970 konnte man viele Ehrengäste, befreundete Vereine, die Presse und fast alle Mitglieder des Vereins begrüßen. Der Höhepunkt des Abends war die Ernennung der Gründungsmitglieder Wilhelm Vogeler und Ernst Bartels zu Ehrenmitgliedern des SV GW Stöckse. Im Anschluss an die Feierstunde formierten sich alle Anwesenden zu einem Schweigemarsch zum Ehrenmal, um der toten und gefallenen Kameraden beider Weltkriege zu gedenken. Den darauffolgenden Tagen folgte das sportliche Programm. Die Wahlen der Jahreshauptversammlung am 23.01.1971 ergaben kaum Anderungen im Vorstand. Rudolf Montag wurde als neuer 2. Vorsitzender gewählt. Am 01.05.1971 wurde eine Fahrt an die Zonengrenze mit drei Bussen durchgeführt. Durch das Anwachsen der Tischtennissparte wurde die alte Kapelle als Spielstätte zu klein, so das der Hogrefsche Saal gemietet wurde. Auf dem Kreissporttag wird dem Vereinsmitglied, Otto Heese, als Dank für seine ehrenamtliche Tätigkeit für den Sport, die silberne Verdienstnadel des Landessportbundes verliehen. Auf dem Kreisfußballtag am 26.06.1971, wird der Schriftführer des SV GW Stöckse jürgen Schulze in den Kreisspielausschuss des NFV Kreis Nienburg gewählt. Der Vorstand wurde am 22.01.1972 in ihren Ämtern bestädigt. Vom Kreisspielausschuss Fußball wurde dem Verein die Ausrichtung der Pokalendspiele Herren und Alt-Herren übertragen. Der Kreisfußballtag des NFV Kreis Nienburg wude am 01.06.1972 in das Gasthaus Kahle einberufen. Erstmals in der 42 jährigen Vereinsgeschichte tagte dieses Gremium in Stöckse. Jürgen Schulze wurde in den Kreisvorstand des NFV Kreises gewählt. Auf der Jahreshauptversammlung am 12.01.1973, auf der auch die überarbeitete Vereinssatzung verabschiedet wurde, wurde Jürgen Schulze zum 1. Vorsitzenden gewählt. Vom Ehrenmitglied Wilhelm Vogeler wurde ein wertvoller Pokal gestiftet, der alljährlich an einen verdienstvollen Sportler oder Sportlerin verliehen werden soll. Die Gemeinde Stöckse beabsichtigte, im Anschluss an das Schützenhaus eine Kleinturnhalle zu erstellen. Mit Ratsbeschluss vom 26.05.1973 wurde dieser Plan verwirklicht. Die Kosten hierfür wurden mit 120.000 DM veranschlagt. Am 22.02.1974 wurde der alte Vorstand bis auf Kassenwart Erich Dankenbring, der aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl stand, wieder gewählt. Kassenwart wurde Horst Vehrenkamp. Im Januar 1974 konnte mit den Bauarbeiten zu Erichtung der Sporthalle begonnen werden. Im Laufe der nächsten Wochen und Monate waren die Vereinsmitglieder gefordert, die nötigen Eigenleistungen zu erbringen. Die Sporthalle wurde am 26.10.1974 mit einem bunten Sportprogramm in Betrieb genommen.Der Bürgermeister Heinrich Kuhls wurde für seinen unermüdlichen Einsatz, den er dem Sportverein entgegenbrachte, mit der goldenen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet. Um eine intensive und regelmäßige Nutzung der Sporthalle zu gewährleisten, lag es nun beim Vorstand dafür zu sorgen, all denen, die bisher keine Möglichkeit hatten Sport zu betreiben, den Verein näher zu bringen. Für den Bereich Gymnastik stellten sich Renate Hanuschke und Christa Tanzmann als Übungsleiterinnen zur Verfügung. Auf der Jahreshauptversammlung am 18.01.1975, wurde Beate Redder als 200. Vereinsmitglied ein Präsent übergeben. Der Vorstand wurde in seinen Ämtern bestädigt. Anneliese Dudde gründete eine Damengymnastikgruppe für Seniorinnen. Else Allrein wurde das 250. Mitglied. Am 01.03.1975 wurde der Verein in den NTB und in den Turngau Nienburg aufgenommen. Die 1. Herren Fußball wird Staffelsieger der 2. Kreisklasse und am 15.06.1975 auch Kreismeister der 2. Kreisklasse. Im Pokalendspiel unterlagen die Stöckser nur knapp dem ASC Nienburg. Diese Erfolge wurden dann mit einem großen Gartenfest mit anschließendem Feuerwerk gefeiert. Am 22.06.1975 wurde der Vorsitzende des SV GW Stöckse, Jürgen Schulze, einstimmig in den Bezirksspielausschuss des Bezirks Hannover gewählt. Auf der Jahreshauptversammlung am 17.01.1976 wurde der gesamte Vorstand wieder gewählt. Auf der Versammlung am 23.12.1976 ergab sich ebenfalls keine Änderungen im Vorstand. Jürgen Schulze erläuterte der Versammlung seine Pläne, einen Aufenthaltsraum mit Teeküche zu erstellen. Am 18.08.1977 wurde dem Sportverein die Baugenehmigung erteilt. Schon im Winter konnte man mit dem Innenausbau beginnen. Am 2. Advent 1978 fand der 1. Weihnachtsbasar in den neu erstellten Räumlichkeiten statt. Umrahmt wurde diese Veranstaltung durch ein Schauturnen der Gymnastiksparte.Die Herstellung dieses Aufenthaltsraumes sollte aber noch nicht die letzte Baumaßnahme des Sportvereins gewesen sein. Am 11.10.1977 wurde an die Gemeinde der Antrag für den Bau eines neuen Sportplatzes auf dem gemeindeeigenen Gelände hinter der Sporthalle gestellt. Nach Überwindung vieler Hürden wurde auch dieses Bauvorhaben innerhalb der nächsten Jahre verwirklicht. Die Jahreshauptversammlung am 17.03.1979 stand schon ganz im Zeichen der Planungen für das 50 jährige Vereinsjubiläum. Jürgen Schulze wurde für weiter 3 Jahre in seinem Amt bestädigt. Karl lotz wurde 2. Vorsitzender. Jürgen Schulze wurde mit der goldenen Ehrennadel des Sportvereins als Dank für die, in den letzten Jahren geleistete Arbeit, ausgezeichnet. Auf einer Vorstandsitzung am 27.09.1979 wurde beschlossen, einen Antrag zur Errichtung eines Abstellraumes an der Turnhalle zu stellen. Dieses war gleichzeitig der Startschuss zum Bau von weiteren Umkleide- und Duschräumen im Anschluss an die Sporthalle.

Auf der Jahreshauptversammlung am 29.02.1980 wurde Heinz Schulte zum Sportler des Jahres gewählt. Der Vorstand wurde in ihren Ämtern bestädigt. Der Mitgliedsbeitrag wird auf 6 DM für aktive und 2,50 DM für passive Mitglieder erhöht. Am 06.06.1980 fand in der Sporthalle der Kreisjugendtag statt. Aufgrund fehlenden Nachwuchses bei den Fußballjugendmannschaften, wurde mit dem  SSV Rodewald eine Spielgemeinschaft geschlossen.  Die außerordentliche Versammlung am 16.08.1980 beschloss, anlässlich des Vereinsjubiläum die Vereinsmitglieder Ernst Knoke und Friedrich Krumwiede zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Das 50 jährige Vereinsjubiläum wurde am 05.09.1980 im angemmessenen Rahmen gefeiert. Erich Redder wurde bei der Jahreshauptversammlung am 21.02.1981 für besondere Verdienste beim Bau des Aufenthaltsraumes und des Anbaus mit einem Zinnteller ausgezeichnet. Siegfried Schäfer wurde Sportler des Jahres. Nach langen warten wurde auch die Baugenehmigung für die Umkleide- und Duschräume erteilt. Am 18.12.1981 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung, an der 84 Personen erschienen, statt. Der neue 1. Vorsitzende wurde Georg Tanzmann, 2. Vorsitzender Helmut Haß. Der neue Sportplatz an der Turnhalle und die Umkleidekabinen wurden mit sehr viel Eigenleistung fertig gestellt. Die Fliesen für den gesamten Komplex wurden von Wolfgang Keidel aus Hannover gestiftet. Auf den ersten Vorstandssitzungen wurde eine neue Vereinssatzung erarbeitet, die auf der Jahreshauptversammlung am 13.03.1982 mit großer Mehrheit verabschiedet wurde. Sportler des Jahres wurde Karlheinz Reinert. Der neue A-Sportplatz konnte am 17.05.1982 eingeweiht werden. Es wurden viele Gäste und alle Stöckser Bürger eingeladen. Das sportliche Programm bestand aus einigen Fußballspielen. Auf der Vorstandsversammlung am 17.12.1982 sprach sich der Vorstand einstimmig dafür aus, eine Vollyball Sparte zu gründen. Die ersten Bälle wurden von Ursel Rother und Albert Beyer gestiftet. Zur Jahreshauptversammlung am 29.01.1983 waren 55 Mitglieder erschienen. Sportler des Jahres wurde Walter Biermann. Der 1. Vorsitzende Georg Tanzmann konnte von einem Aufschwung des Vereins berichten. Es gab zahlreiche Vereinsbeitritte, insbesondere die Tischtennissparte konnte im Jugendbereich viele Neuzugänge verzeichnen. Für die Vollyballsparte wurde die Halle der Kreisberufschule angemietet, um den Punktspielbetrieb regelgerecht abwickeln zu können. Am 21.07.1983 war die Fußball A-Jugend des FC St. Pauli zu Gast. Hier gab es eine deftige 2:17 Niederlage. Auf dem Kreisspieltag konnten die Brennball-Damen aus Stöckse den 1. Platz und die Vollyball-Damen den 4. und 5. Platz belegen. Unter großer Beteiligung fand am 08.10.1983 ein Vereinsfest statt. Die Jahreshauptversammlung am 11.02.1984 wurde von 49 Mitgliedern besucht. Anstelle des langjährigen Kassenwartes Horst Vehrenkamp wurde Anneliese Dudde gewählt. Sportler des Jahres wurde Ewald Haß. Auf der Jahreshauptversammlung am 26.01.1985 wurde Dietmar Biermann zum Sportler des Jahres gewählt. Der Vorstand wurde durch die Versammlung unverändert zum Vorjahr bestädigt. Der 1. Vorsitzende, Georg Tanzmann, teilt der Versammlung den Vorstandsbeschluss mit, auf der Westseite des Sportplatzes eine Zuschauerüberdachung zu errichten. Durch die Gründung der neuen Gruppe Mutter- und Kindturnen kam es zu einem Anstieg der Mitgliederzahlen. Die Sparte Tischtennis freute sich über den Aufstieg der 1. Herren in die Bezirksklasse und der 2. Damen in die Kreisliga. Erfreulich war, das wieder eine Alt-Herrenmannschaft Fußball gemeldet werden konnte. Die Arbeiten für die geplante Überdachung konnten im Herbst abgeschlossen werden. Zur Jahrenshauptversammlung am 01.02.1986 waren 51 Mitglieder gekommen. Als 400. Mitglied wurde Inga Hauke ein Präsent übergeben. Sportler des Jahres wurde Maren Schäfer. Die erstmals ausgetragene Skat-Vereinsmeisterschaft konnte Helmut Haß für sich entscheiden. Unser Ehrenmitglied Wilhelm Vogeler überbrachte einen schriftlichen Glückwunsch zur Erringung der Herbstmeisterschaft der 1. Herren Fußball. Im September 1986 wurden am Sportplatz die überdachten Trainer- und Ersatzspielerbänke errichtet. Die Jahreshauptversammlung am 21.02.1987 war wieder sehr gut besucht. 69 Mitglieder waren erschienen, die den Vorstand in ihren Ämtern bestätigten. Sportler des Jahres wurde Jürgen Reinert. Die 1. Fußballmannschaft stieg in die Kreisliga auf. Die 2. Herren schaffte den Sprung in die 2. Kreisklasse. Erstmals konnte der Verein auch eine 3. Mannschaft melden. Im April 1987 gelang der 1. Tischtennis-Damen der Aufstieg in die Bezirksliga. Es sollte nicht der letzte Aufstieg sein. Zur Jahreshauptversammlung am 06.02.1988 konnte man 49 Mitglieder begrüßen. Zur Sportlerin des Jahres wurde Andrea Zobel gewählt. Siegfried Schäfer wurde für seine langjährige Tätigkeit als Spartenleiter Tischtennis als Dank ein Zinnteller überreicht. In fast allen Sparten war ein sportlicher Aufwärtstrend zu erkennen. Bernd Förster löste Anneliese Dudde als Kassenwart ab. Die Mitglieder der Versammlung beschlossen einstimmig den Bau einer Flutlichtanlage auf dem A-Sportplatz. Mit der Errichtung konnte schon im Herbst begonnen werden. Zur Jahreshauptversammlung am 04.02.1989 erschienen 74 Mitglieder. Georg Tanzmann wurde von Horst Achtermann für besondere Verdienste im Sport mit der silbernen Verdienstnadel des NFV Kreis Nienburg ausgezeichnet. Zum Sportler des Jahres wurde Jochen Wagner gewählt. Da die Sportkameraden Helmut und Ewald Haß sich für ihre bisherigen Ämter nicht wieder zur Wahl stellen, gab es mehrere Änderungen im Vorstand. 1. Vorsitzender blieb Georg Tanzmann. 2. Vorsitzender wurde Dieter Michel und Kassenwart Bernd Förster. Georg Tanzmann gab bekannt, das er nur noch ein Jahr als 1. Vorsitzender zur Verfügung stehen wird. Die neue Flutlichtanlage wurde am 28.11.1989 mit einem Freundschaftspiel zwischen Hannover 96 Amateure und SV GW Stöckse I eingeweiht. Von den Vereinsmitglieder wurden insgesamt 258 Arbeitsstunden geleistet. Ein Bagger von der Firma Keidel wurde dem Verein kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Tischtennissparte feierte ihr 20 jähriges Bestehen mit mehreren Jubiläumsspiele. Bei einem Vergleichsschießen mit der Patenkompanie belegte die Mannschaft des Sportvereins mit den Mitgliedern H. Ströde, G. Tanzmann, F. Langreher und H. Haß unter 21 Vereinen den 1. Platz.

Zur Jahreshauptversammlung am 06.01.1990 war eine Rekordkulisse von 87 Mitgliedern erschienen. Zum Sportler des Jahres wurde Jens Michel gewählt. Der 1. Vorsitzende Georg Tanzmann, der sich für eine nochmalige Wahl nicht zur Verfügung stellte, dankte allen Vorstandsmitgliedern und Vereinsmitgliedern für deren Einsatz während seiner Amtszeit. Da man in der Versammlung keinen neuen Vorsitzenden fand, mußte die Entscheidung auf den 13.01.1990 vertagt werden. Helmut Haß wurde in der außerordentlichen Versammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt. 2. Vorsitzender wurde Bernd Förster.

Fortsetzung folgt !

Stöckse ist der DFB Stützpunkt für den Kreis Nienburg